Anaplastisches Schilddrüsenkarzinom: hochdosierte Radiotherapie verlangsamt lokoregionäre Progression

  • Fan D & al.
  • Cancer
  • 08.10.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Radiotherapie (RT) mit höherer Dosis ist bei Patienten mit anaplastischem Schilddrüsenkarzinom (ATC) mit einem besseren lokoregionären progressionsfreien Überleben (LPFS) und Gesamtüberleben (OS) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Diese Studie könnte bei der Behandlung von Patienten mit dieser aggressiven Form des Schilddrüsenkarzinoms Orientierung geben.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Rate des 1-jährigen LPFS betrug 74,4 Prozent, die des 1-jährigen OS 34,4 Prozent.
  • Eine RT von ≥ 60 Gy war im Vergleich zu einer RT-Dosis von 
  • Eine trimodale Therapie (operative Resektion, Chemotherapie und RT mit einer Dosis von ≥ 60 Gy) war im Vergleich zu anderen Behandlungsschemata mit einem verbesserten LPFS assoziiert (85,9 % vs. 54,1 %; HR: 0,060; p = 0,017).
  • Eine Dermatitis vom Grad 3 trat bei 20 Prozent der Patienten auf und eine Mukositis vom Grad 3 bei 13 Prozent der Patienten.

Studiendesign

  • Aufgenommen wurden 104 Patienten mit ATC, davon 29,8 Prozent mit metastatischer Krankheit, die mit einer kurativen oder postoperativen RT behandelt wurden.
  • Finanzierung: NIH/NCI, Marie-Josée and Henry R. Kravis Center for Molecular Oncology.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.