AML: Präzisionsbehandlung ist sicher und verleiht OS-Benefit

  • Burd A & al.
  • Nat Med
  • 26.10.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Präzisionsmedizin ist praktikabel und verleiht Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) einen OS-Benefit gegenüber Standard-Chemotherapie.

Warum das wichtig ist

  • AML wird in der Regel rasch nach der Diagnose behandelt, so dass die Berücksichtigung des Mutationsprofils für Behandlungsentscheidungen ausgeschlossen ist.
  • Die Studie zeigt, dass eine Verzögerung der Behandlung um bis zu 7 Tage machbar ist und Patienten, die sich für den präzisionsmedizinischen Ansatz entschieden, eine geringere frühe Sterblichkeitsrate und ein besseres OS hatten.

Studiendesign

  • Die Beat AML-Studie.
  • 395 Patienten (Durchschnittsalter 72 Jahre), die sich einer Gensequenzierung der nächsten Generation („next generation sequencing“) unterzogen, wurden innerhalb von 7 Tagen einer geeigneten zielgerichteten Therapie zugeordnet und einer Behandlung zugewiesen.
  • Die Patienten hatten die Möglichkeit, Präzisionsmedikamente zu erhalten (n=224) oder eine alternative Behandlungsstrategie zu wählen (Standardbehandlung 103; Palliativmedizin 38; andere Prüftherapie 28).
  • Finanzierung: The Leukemia & Lymphoma Society.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mittleres Follow-up: 7,1 Monate.
  • Die 30-Tage-Mortalität betrug 3,7% für Patienten mit Präzisionsmedizin vs. 20,4% für Patienten, die sich für eine Standard-Chemotherapie entschieden hatten.
  • Das mittlere OS war signifikant länger unter Präzisiontherapie (12,8 Monate) vs. entweder Standardbehandlung (3,9 Monate) oder Palliativbehandlung (0,6 Monate).
  • Das mediane OS wurde bei Patienten, die andere Prüftherapien erhielten, nicht erreicht.

Einschränkungen

  • Fehlender Vergleich zwischen Behandlungszuordnungen basierend auf molekularen Targets.