AML/MDS: Konditionierung mit niedriger Dosis bei älteren Patienten, die eine CBT erhalten

  • Ohta T & al.
  • Int J Hematol
  • 13.06.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei älteren Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) oder myelodysplastischen Syndromen (MDS), die sich einer Nabelschnurbluttransplantation (CBT) unterzogen, ermöglichte ein Konditionierungsschema mit 75 % der Standarddosis Busulfan/Cyclophosphamid (BU/CY) eine frühe Erholung, eine hohe Rate der anhand der Neutrophilenzahl bestätigten Transplantationsakzeptanz und eine akzeptable Rate nichtrezidivbezogener Mortalität (NRM).

Warum das wichtig ist

  • Konditionierungsschemata mit einer Standarddosis aus BU/CY bei älteren Menschen wurden aufgrund von Infektionskrankheiten mit dem Risiko für eine NRM in Verbindung gebracht.

Studiendesign

  • Studie zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit eines Konditionierungsschemas mit Fludarabin (FLU) und 75 % der Standarddosis BU/CY bei 21 älteren Patienten mit AML (n = 9) und MDS (n = 12), die unabhängig davon eine CBT erhielten.
  • Medianes Alter der Patienten: 65 Jahre (Bereich: 58–73).
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 19 Patienten erreichten eine anhand der Neutrophilenzahl bestätigte Transplantationsakzeptanz nach durchschnittlich 19 Tagen (Bereich: 14–29).
  • 90,5 % (95 %-KI: 55,1 %–98,3 %) kumulative Inzidenz einer anhand der Neutrophilenzahl bestätigten Transplantationsakzeptanz an Tag 30.
  • 19 % (95 %-KI: 5,7 %–38,3 %) NRM an Tag 100; 38,1 % (95 %-KI: 17,6 %–58,5 %) NRM nach 2 Jahren.
  • Kumulative Rezidive von 9,5 % (95 %-KI: 1,5 %–26,7 %) nach 100 Tagen und von 19,0 % (95 %-KI: 5,6 %–38,5 %) nach 2 Jahren.
  • Infektionskrankheiten waren die häufigste Ursache für NRM und traten bei 2 Patienten auf.

Einschränkungen

  • Retrospektive Daten.