AML: die Kombination Azacitidin-Venetoclax verlängert das Überleben in Phase 3

  • DiNardo CD & al.
  • N Engl J Med
  • 13.08.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Zusatz von Venetoclax zu Azacitidin verbesserte gegenüber alleinigem Azacitidin signifikant das OS und die komplette Remission bei älteren Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), die nicht für Chemotherapie geeignet waren.

Warum das wichtig ist

  • Ältere Patienten, die für Chemotherapie ungeeignet sind, haben eine schlechte Prognose.
  • Die Kombination könnte zu einem neuen Behandlungsstandard in diesem Setting werden.

Studiendesign

  • Phase 3-Studie VIALE-A.
  • 431 zuvor unbehandelte Patienten (Durchschnittsalter 76 Jahre) mit bestätigter AML, die für eine Standard-Induktionstherapie ungeeignet waren, wurden 2:1 randomisiert einer Behandlung mit Azacitidin und entweder Venetoclax oder Placebo (Kontrollgruppe) zugeteilt.
  • Finanzierung: AbbVie; Genentech.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mittleres Follow-up war 20,5 Monate.
  • Mittleres OS war höher unter Azacitidin-Venetoclax vs. Azacitidin-Placebo:
    • 14,7 vs. 9,6 Monate.
    • HR 0,66 (P
    • OS war signifikant höher bei Patienten mit IDH1- oder IDH2-Mutationen.
  • Azacitidin+Venetoclax war verbunden mit einer höheren Inzidenz von:
    • Kompletter Remission (36,7% vs. 17,9%; PIDH1/2-, FLT3-, NPM1- oder TP53-Mutationen.
    • Zusammengesetzter kompletter Remission (komplette Remission oder komplette Remission mit unvollständiger hämatologischer Erholung): 66,4% vs. 28,3% (P
  • In der Azacitidin+Venetoclax-Gruppe vs. der Kontrollgruppe:
    • War die Rate unerwünschter Ereignisse ≥ Grad 3 99% vs. 97%.
      • Waren Thrombozytopenie (45% vs. 38%), Neutropenie (42% vs. 28%) und febrile Neutropenie (42% vs. 19%) am häufigsten.
    • Betrug die Rate schwerwiegender unerwünschter Ereignisse 83% vs. 73%.
  • Einschränkungen

    • Kleine Subgruppen von Patienten.