American Society of Clinical Oncology aktualisiert Leitlinien zur Senkung des Brustkrebsrisikos

  • J Clin Oncol
  • 05.09.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) aktualisiert ihre Leitlinien zu Hormontherapien zwecks Senkung des Brustkrebsrisikos innerhalb einer Woche nach einer ähnlichen Aktualisierung durch die US Preventive Services Task Force (USPSTF).
  • Die ASCO nimmt Anastrozol (1 mg/Tag) in die Liste der möglichen Arzneimittel für postmenopausale Frauen auf.

Warum das wichtig ist

  • Die Empfehlungen der ASCO wurden zuletzt 2013 veröffentlicht, als der Aromataseinhibitor (AI) Exemestan erstmals aufgenommen wurde; die USPSTF nahm bis 2019 keinen AI auf.
  • ASCO und USPSTF empfehlen beide AI, Raloxifen oder Tamoxifen ausdrücklich für postmenopausale Frauen; Tamoxifen ist die einzige Option für prämenopausale Frauen.
  • ASCO-Empfehlungen enthalten weitere Einzelheiten hinsichtlich der unerwünschten Wirkung von AI auf die Knochengesundheit.

Wichtigste Punkte

  • Vor der Verschreibung eines AI empfiehlt die ASCO Ärzten, das Frakturrisiko der Patientin zu beurteilen und ihre Knochenmineraldichte (KMD) zu messen.
  • Ärzte sollten bei postmenopausalen Frauen mit mäßigem KMD-Verlust bei der Verschreibung von Anastrozol zurückhaltend sein.
  • Wenn bei dieser Untergruppe von Frauen Anastrozol verschrieben wird, sollten die verantwortlichen Ärzte eine gleichzeitige Verschreibung von Wirkstoffen zum Schutz der Knochen wie Bisphosphonaten und RANKL-Inhibitoren in Erwägung ziehen.
  • Anastrozol sollte nicht bei Frauen mit Osteoporose in der Vorgeschichte und/oder schwerem Knochenverlust eingesetzt werden.
  • Tamoxifen und Raloxifen sind alternative Medikamente zur Senkung des Brustkrebsrisikos, welche die KMD nicht senken.