Ambulanzen in Syrien werden im Zuge von Kriegstaktik zum Ziel, warnt eine Studie


  • Mary Corcoran
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Forscher haben den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) und die weltweite humanitäre Gemeinschaft dringend aufgerufen, „mehr zu tun, um den unantastbaren Raum der medizinischen Neutralität im Konflikt zu beschützen und Gewalttäter gegen die Gesundheitsversorgung in Syrien härter zu bestrafen“. 

Der Handlungsaufruf erfolgt, nachdem eine neue in BMJ Global Health veröffentlichte Forschungsarbeit angab, dass Ambulanzen während des gesamten syrischen Konflikts absichtlich und wiederholt „im Zuge einer Kriegsstrategie“ zum Ziel wurden. 

Forscher untersuchten die Meldungen über Angriffe auf Ambulanzen in Syrien von 2011 bis 2018. Sie stellten fest, dass es alleine zwischen 2016 und 2017 204 einzelne Angriffe gegen 243 Ambulanzen gab. Fast die Hälfte davon wurde entweder schwer beschädigt oder außer Betrieb gesetzt. Die Erhebung ergab, dass die Haupttäter das syrische Regime (60 %) und die russischen Streitkräfte (29 %) waren. 

Die Forscher sagen, die „absichtliche, hoch destruktive und wiederholte“ Invisiernahme von Ambulanzen habe verheerende Auswirkungen. „Am gefährlichsten Ort der Welt für Gesundheitsdienstleister ist kein Kader von medizinischen Helfern und keine Gesundheitseinrichtung immun gegen die Angriffe“, ergänzen sie. 

Sie sagte, die Überwachung solcher Angriffe sei schwierig, jedoch sei es notwendig sicherzustellen, dass dies nicht als „normale Taktik in Kriegszeiten“ abgetan wird.