Ältere Patienten mit Herzinsuffizienz sind tendenziell medikamentös suboptimal eingestellt

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei den ältesten Erwachsenen mit Herzinsuffizienz (HI) ist die Wahrscheinlichkeit am geringsten, dass sie optimale Medikamentendosen erhalten oder therapietreu sind.
  • Diese Population könnte von gezielten Maßnahmen zur Verbesserung der Dosierung und der Therapietreue profitieren.

Warum das wichtig ist

  • Neue HI-Medikamente sind auf dem Vormarsch, aber bei vielen älteren Patienten liegt Polypharmazie, eine suboptimale Therapietreue oder beides vor.
  • Wenige Daten beschreiben, wie das Alter mit der Therapietreue und dem Absetzen von Behandlungen bei HI zusammenhängt.

Studiendesign

  • Registerbasierte Kohortenstudie mit HI-Patienten in Dänemark, 2011–2018 (n = 29.482)
  • Alle Patienten hatten innerhalb von 4 Monaten nach der Vorstellung mit HI eine Behandlung mit einem Angiotensin-konvertierendes-Enzym-Inhibitor/Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ACEi/ARB) und einem β-Blocker (BB) begonnen.
  • Die Autoren teilten sie in 3 Altersgruppen ein: < 65 Jahre, 65–79 Jahre und ≥ 80 Jahre.
  • Endpunkte:
    • Durchschnittlicher Anteil der Patienten, die die tägliche Zieldosis des Medikaments erreichten, nach dem 1. Jahr
    • Medikationstherapietreue im 1. Jahr
    • Risiko für das Absetzen der Behandlung im Verlauf von 5 Jahren
  • Finanzierung: Keine

Wesentliche Ergebnisse

  • Für ACEi/ARB und BB wies die höchste Altersgruppe folgende Ergebnisse auf:
    • Niedrigster Prozentsatz an Patienten mit erreichter Zieldosis
    • Höchste Absetzrate
    • Geringste Therapietreue
  • Rate HI-bedingter Krankenhausaufenthalte in allen Altersgruppen ähnlich

Einschränkungen

  • Mögliche nicht gemessene Störfaktoren wie etwa eine schlechte Nierenfunktion könnten helfen, eine Unverträglichkeit der Behandlung zu erklären.