ALL: Leukenzephalopathie mit Integrität der weißen Substanz verknüpft

  • Sabin ND & al.
  • AJNR Am J Neuroradiol
  • 13.09.2018

  • von David Reilly
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Überlebenden von akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) im Kindesalter waren eine Leukenzephalopathie während der Behandlung und eine neurokognitive Beeinträchtigung in einer Langzeitnachbeobachtung mit einem Rückgang der mikrostrukturellen Integrität der weißen Substanz in zahlreichen Hirnarealen assoziiert, wie mittels Diffusions-Tensor-Bildgebung (DTI) nachgewiesen wurde, einem Bildgebungsverfahren zur Beurteilung der Integrität der weißen Substanz auf Basis der Diffusion von Wasser im Gehirn.

Warum das wichtig ist

  • Überlebende von ALL tragen ein Risiko für Leukenzephalopathie und neurokognitive Defizite. 

Studiendesign

  • Studie zur Untersuchung von Zusammenhängen zwischen Leukenzephalopathie, struktureller Integrität der weißen Substanz im Gehirn auf der Mikroebene und neurokognitiver Leistung bei 173 Langzeitüberlebenden von ALL im Kindesalter, die nur mit einer Chemotherapie behandelt worden waren.
  • Während der aktiven Behandlung und > 5 Jahre nach Diagnose wurden Aufnahmen vom Gehirn mit bildgebenden Verfahren gemacht.
  • Finanzierung: National Institute of Mental Health; National Cancer Institute (NCI); NCI Center Support.

Wesentliche Ergebnisse

  • Schlechte Leistungen bei Überlebenden von ALL im Vergleich zu Normbewertungen der Population bei Exekutivfunktionen, Gedächtnis, Verarbeitungsgeschwindigkeit und allgemeiner Intelligenz (p 
  • Signifikante Zusammenhänge zwischen persistierender Leukenzephalopathie und verringerter Integrität der weißen Substanz in zahlreichen Hirnarealen.
  • Die Anzahl der intrathekalen Injektionen von Methotrexat, Hydrocortison und Cytarabin war mit einer höheren mittleren Diffusität assoziiert (was auf eine geringere Integrität der weißen Substanz hindeutet).
  • Eine erhöhte mittlere Diffusität war mit einer allgemeinen neurokognitiven Beeinträchtigung assoziiert.

Einschränkungen

  • Keine Kontrollgruppe für DTI-Ergebnisse.