Alkoholkonsum mit leicht niedrigerem Risiko für tödlichen Prostatakrebs verknüpft

  • Downer MK & al.
  • J Clin Oncol
  • 26.04.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das Trinken von Alkohol bei Männern mit einem Risiko für Prostatakrebs ist den 25-Jahres-Daten einer großen prospektiven Kohorte zufolge mit einem leicht niedrigeren Risiko für eine tödliche Erkrankung (Metastasen oder Tod) assoziiert, als eine Alkoholabstinenz.
  • Das Risiko für eine Progression hin zu einer tödlichen Erkrankung war bei Konsum von Rotwein unter Männern mit Prostatakrebs geringer.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein moderater Alkoholkonsum für Männer mit und ohne Prostatakrebs unbedenklich ist.

Studiendesign

  • Prospektive, nur aus Männern bestehende Nachbeobachtungsstudie mit medizinischen Gesundheitsfachkräften, die Health Professionals Follow-up Study, mit 47.568 Männern ohne Krebs und mit Risiko für Prostatakrebs und 5.182 mit nichtmetastatischer Erkrankung (1986–2012).
  • Finanzierung: Prostate Cancer Foundation; NIH.

Wesentliche Ergebnisse

  • Jeder Alkoholkonsum (vs. gar keiner) war bei risikobehafteten Männern mit einem um 16 % niedrigeren Risiko für tödlichen Prostatakrebs (HR: 0,84; 95 %-KI: 0,71–0,99) assoziiert.
  • Bei Männern mit Prostatakrebs:
    • Jeder Alkoholkonsum (vs. gar keiner) war nicht mit einer Progression zu tödlichem Prostatakrebs (HR: 0,99; 95 %-KI: 0,57–1,72) assoziiert.
    • Jeder Konsum von Rotwein (vs. gar keiner) war mit einem um 50 % niedrigerem Risiko für eine Krankheitsprogression (HR: 0,50; 95 %-KI: 0,29–0,86) assoziiert.
    • Ein insgesamt moderater Alkoholkonsum (15–30 g/täglich; vs. keiner) war mit einem niedrigeren Risiko für Tod (HR: 0,71; 95 %-KI: 0,50–1,00) assoziiert, ebenso der Genuss von Rotwein allgemein (HR: 0,74; 95 %-KI: 0,57–0,97; p-Tendenz = 0,007).

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie.
  • Möglicherweise wurden Störfaktoren nicht berücksichtigt.