Alkohol und Brustkrebs in britischer Million Women Study verknüpft

  • Key TJ & al.
  • Int J Epidemiol
  • 08.11.2018

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Alkoholkonsum ist laut einer großen prospektiven Kohortenstudie aus dem Vereinigten Königreich, der Million Women Study, mit der Entstehung von Brustkrebs (BC) assoziiert.
  • Der Verzehr von Früchten und Ballaststoffen ist umgekehrt mit der Entstehung von BC assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Frauen, besonders Frauen mit einer Prädisposition für BC, sollte empfohlen werden, zur Vermeidung der Entstehung von BC ihren Alkoholkonsum zu beschränken und den Verzehr von Obst und Ballaststoffen zu erhöhen.

Studiendesign

  • Prospektive Kohorte (n = 691.571) von postmenopausalen Frauen ohne Krebs und ohne kürzliche Umstellungen in der Ernährung, wurden 12 ± 3 Jahre lang auf die Entstehung von BC hin untersucht.
  • Die Ernährung und Aufnahme von Makronährstoffen zur Baseline wurden anhand eines validierten Fragebogens mit 130 Items zur üblichen Ernährung in einer typischen Woche ermittelt. Ein anderer Fragebogen, der Oxford WebQ, wurde 10 Jahre nach der Baseline ausgefüllt.
  • Finanzierung: Cancer Research UK; UK Medical Research Council; Wellcome Trust; Our Planet Our Health.

Wesentliche Ergebnisse

  • Der Alkoholkonsum war stark mit der Inzidenz von BC assoziiert (relatives Risiko [RR]: 1,08; 99 %-KI: 1,05–1,11 je 10 g/Tag Mehrkonsum).
  • Der Verzehr von Obst (RR: 0,94; 99 %-KI: 0,92–0,97 pro 100 g/Tag Mehrkonsum) und Ballaststoffen (RR: 0,91; 99 %-KI: 0,87–0,96 je 5 g/Tag Mehrkonsum) war umgekehrt mit der BC-Inzidenz assoziiert.
  • Die Ergebnisse variierten nicht nach Östrogenrezeptorstatus.

Einschränkungen

  • Design einer Beobachtungsstudie verhindert kausale Einflüsse nicht.
  • Teilnehmerinnen waren zumeist weiß.
  • Restliche Störfaktoren möglich.