Akute Nierenschädigung tritt bei T2D häufig auf, mit oder ohne CNK

  • Hapca S & al.
  • J Am Soc Nephrol
  • 18.09.2020

  • von Miriam Tucker
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Raten einer akuten Nierenschädigung (ANS), sowohl als Vorstufe als auch als Konsequenz einer chronischen Nierenerkrankung (CNK), sind bei Personen mit Typ-2-Diabetes (T2D) erhöht.

Warum das wichtig ist

  • Wenige Studien haben das ANS-Risiko bei T2D untersucht und noch weniger haben eine CNK berücksichtigt.

Studiendesign

  • Retrospektive Kohortenstudie mit 9.417 Patienten mit T2D zum Zeitpunkt der Rekrutierung und 7.283 ohne T2D im gesamten Verlauf der Studie (Kontrollteilnehmer), die im Mittel 8,2 bzw. 9,4 Jahre nachbeobachtet wurden.
  • Finanzierung: Europäische Union, European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations mit JDRF, Wellcome Trust.

Wesentliche Ergebnisse

  • ANS trat bei 48,6 % mit T2D vs. 17,2 % der Kontrollteilnehmer auf;
    • Differenz: 31,4 % (95 %-KI: 30,0 %–32,7 %).
  • Bei 26,6 % mit T2D lag zur Baseline eine CNK vor, bei 19,7 % vs. 17,1 % der Kontrollteilnehmer trat sie im Rahmen der Nachbeobachtung auf;
    • Differenz: 29,2 % (27,8 %–30,4 %).
  • Von jenen mit T2D, die eine CNK entwickelten, wurde bei 66,1 % vs. 45,5 % der Kontrollteilnehmer ein die CKD überlagerndes ANS festgestellt;
    • Differenz: 20,6 % (17,5 %–23,8 %). 
  • 26,6 % hatten bereits zuvor ≥ 1 ANS-Episode vs. 9,9 % der Kontrollteilnehmer;
    • Differenz: 16,7 % (13,3 %–19,8 %).
  • Die bereinigten ANS-Raten betrugen 179,0 vs. 38,4 pro 1.000 Personenjahre in der T2D-Gruppe vs. Kontrollgruppe;
    • Ratenverhältnis (RR): 4,7 (95 %-KI: 4,3–5,0).
  • Die bereinigten ANS-Raten betrugen 121,5 vs. 24,6 pro 1.000 Personenjahre für T2D/keine CNK vs. Kontrollteilnehmer;
    • RR: 4,9 (4,4–5,5).
  • Mit CNK betrugen die ANS-Raten 384,8 vs. 180,0 pro 1.000 Personenjahre für Teilnehmende mit T2D vs. Kontrollteilnehmer; 
    • RR: 2,1 (1,9–2,4).

Einschränkungen

  • Bestimmungs- und Auswahlverzerrungen möglich.