Akute myeloische Leukämie: Zusatzbehandlung mit Nivolumab bei einer Standardinduktionstherapie sicher und wirksam

  • Ravandi F, et al.
  • Lancet Haematol.
  • 07.08.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Zugabe von Nivolumab zu einer Induktion mit Idarubicin plus Cytarabin war bei jüngeren Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) oder myelodysplastischen Syndromen (MDS) mit hohem Risiko sicher; der Medianwert für Gesamtüberleben (OS) und ereignisfreies Überleben (EFS) wurde bei Patienten, die anschließend einer allogenen Stammzellentransplantation (Allo-SZT) unterzogen wurden, noch nicht erreicht.

Warum das wichtig ist

  • Etwa 30–50 Prozent der Patienten erreichten ein dauerhaftes krankheitsfreies Überleben (DFS) mit einer Induktion mit Anthracyclin plus Cytarabin.

Studiendesign

  • Studie der Phase II zur Untersuchung der Zugabe von Nivolumab zu einer Induktionstherapie mit Idarubicin plus Cytarabin bei 44 Patienten mit neu diagnostizierter AML oder MDS mit hohem Risiko.
  • Medianes Alter der Patienten: 54 Jahre (Bereich: 26–66 Jahre); 5 Prozent der Patienten hatten MDS mit hohem Risiko.   
  • Finanzierung: BMS Pharmaceuticals, MD Anderson Cancer Center, National Cancer Institute, Charif Souki Cancer Research Fund.

Wesentliche Ergebnisse

  • Der Medianwert für das EFS wurde nach einer medianen Nachbeobachtung von 17,25 Monaten (Interquartilsbereich [IQR]: 0,50–30,40 Monate) nicht erreicht (95 %-KI: ab 7,93).
  • Das mediane OS betrug 18,54 Monate (95 %-KI: 10,81–28,81 Monate).
  • Das mediane rezidivfreie Überleben unter 34 Respondern betrug 18,54 Monate (95 %-KI: 8,20–23,22 Monate).
  • Bei den 19 Patienten (43 %), die sich einer Allo-SZT unterzogen:
    • Das mediane OS betrug 25 Monate (95 %-KI: 1–26 Monate).
    • Der Medianwert für das EFS wurde nicht erreicht (95 %-KI: ab 10,61).
  • Die häufigsten unerwünschten Ereignisse mit Schweregrad 3–4: Diarrhoe (16 %) und febrile Neutropenie (32 %).

Einschränkungen

  • Begrenzte Stichprobengröße.