Akute Myeloische Leukämie: Geschwächte Ältere profitieren von Azacitidin/Venetoclax

  • New England Journal of Medicine

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Patienten mit einer Akuten Myeloischen Leukämie (AML), die wegen ihres hohen Alters und/oder Begleiterkrankungen für eine Chemotherapie nicht in Frage kommen, profitieren von der Kombination aus Azacitidin und Venetoclax. Das mediane Überleben beträgt damit annähernd 15 Monate, bestätigt eine randomisierte Studie mit 431 Patienten.

Hintergrund

Während heute etwa ein Drittel aller Kinder und jungen Erwachsenen mit AML geheilt werden können, haben ältere Patienten eine schlechte Prognose. Hier wurden bei bislang unbehandelten Patienten mit einer Azacitidin-Monotherapie Remissionsraten von 30 % erzielt, die durchschnittliche Überlebenszeit blieb jedoch unter einem Jahr. Eine möglicherweise komplementäre Wirkung erhofft man sich von Substanzen, welche die Familie 2 der B-Zell-Lymphom-Proteine (BCL2) hemmen. In einer vorausgegangenen Studie der Phase 1b hat man mit der Kombination aus einer dieser Substanzen (Venetoclax) mit Azacitidin eine medianes Gesamtüberleben von 16,9 Monaten erreicht.

Design

Behandelt wurden 431 Patienten mit bestätigter AML, die entweder mindestens 75 Jahre alt waren und/oder wegen Begleiterkrankungen für eine Standardinduktionstherapie nicht in Frage kamen. Sie alle erhielten die Standarddosis von 75 mg /qm2 Azacitidin s.c oder i.v. an Tag 1 bis 7 jedes 28-tägigen Behandlungszyklus, sowie oral entweder Placebo oder Venetoclax in einer Zieldosis von 400 mg täglich in 28-Tages-Zyklen. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben.

Ergebnisse

  • In beiden Gruppen hatte das mediane Alter 76 Jahre betragen. Nach einer medianen Nachverfolgungszeit von 20,5 Monaten betrug das mediane Überleben in der Kombinationstherapie 14,7 Monate gegenüber 9,6 Monaten unter Azacitidin alleine. Dies entspricht einem Chancenverhältnis HR von 0,66 bei einem 95%-Konfidenzintervall von 0,52 – 0,85 (P
  • Der Anteil vollständiger Remissionen war in der Kombination mit 36,7 % annähernd doppelt so hoch, wie unter Azacitidin alleine (17,9 %; P
  • Die häufigsten Nebenwirkungen waren unter der Kombination bzw. Monotherapie:
    • Übelkeit 44 versus 35 %,
    • Thrombozytopenie Grad 3 oder schlimmer: 45 versus 38 %,
    • Neutropenie: 42 versus 29 %,
    • Infektionen 85 versus 67 %.

Klinische Bedeutung

Vor dem Hintergrund der frustrierenden Lage sei die aktuelle Studie willkommen, und die Auswahlkriterien der Patienten, die als „zu krank für eine Chemotherapie“ eingestuft wurden, vernünftig gewesen, kommentiert Charles A. Schiffer (Detroit). Die Kombination aus Azacitidin und Venetoclax stelle „eindeutig einen wichtigen Nutzen“ für ältere Patienten mit AML dar. Ob sie indes auch für jene in Frage kommt, die für eine Chemotherapie geeignet scheinen, ist nicht bewiesen.

Finanzierung: AbbVie and Genentech.