AkdÄ: Rote-Hand-Brief zu Hormonimplantaten


  • Bettina Martini
  • Arzneimittel-Updates
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) publiziert einen Rote-Hand-Brief zu Implanon NXT, Etonogestrel 68 mg zur subkutanen Anwendung:

Die Anweisungen zur Einlage und Entfernung von Implanon NXT wurden aktualisiert. Dadurch sollen das Risiko einer neurovaskulären Verletzung und einer Wanderung des Implantats vermindert werden:

·         Das Implantat soll subkutan direkt unter die Haut eingelegt werden (Details zur Haltung des Armes und zur Einlagestelle sind auf der Homepage der AkdÄ zu finden)

·         Die korrekte Lage soll unmittelbar nach Einlage sowie bei jeder Kontrolluntersuchung vom Arzt überprüft werden. Anwenderinnen sollten unverzüglich einen Arzt aufsuchen, wenn sie das Implantat bei gelegentlichen eigenen Kontrollen nicht ertasten können.

·         Nur Ärzte, die ein Training zur Einlage und Entfernung absolviert haben, sollten Implanon NXT einlegen und entfernen. Nicht ertastbare Implantate dürfen nur von einem Arzt entfernt werden, der Erfahrung mit der Entfernung tiefliegender Implantate hat.

Implanon NXT ist ein biologisch nicht abbaubares, lang wirkendes hormonelles Implantat zur Empfängnisverhütung. Eine tiefere als subkutane Einlage kann zu Nerven- oder Gefäßverletzungen führen sowie zur Wanderung des Implantats innerhalb des Armes oder – in seltenen Fällen – in die Pulmonalarterie.

Die Produktinformation und die Patientenkarte wurden aktualisiert.