AkdÄ: Rote-Hand-Brief zu Euthyrox wegen Umstellung auf neue Zusammensetzung


  • Bettina Martini
  • Arzneimittel-Updates
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) veröffentlicht einen Rote-Hand-Brief zu Euthyrox (Levothyroxin-Natrium) Tabletten in neuer Zusammensetzung:

Ab Mitte April/Anfang Mai 2019 wird eine neue Zusammensetzung der Euthyrox Tabletten erhältlich sein. Zwar wurde die Bioäquivalenz zur bisherigen Zusammensetzung gezeigt, bei einigen Personen können jedoch Unterschiede in der Aufnahme des Wirkstoffs bestehen.

Nach dem Wechsel wird eine engmaschige Kontrolle (klinische und labordiagnostische Untersuchungen) empfohlen.

Besondere Beachtung gilt sensiblen Patientengruppen (z. B. Patienten mit Schilddrüsenkrebs oder kardiovaskulären Erkrankungen, Schwangeren, Kindern und älteren Menschen).

Gegebenenfalls muss die individuelle Tagesdosis angepasst werden.

Patienten sollten ausreichend informiert werden. Es liegt eine Information für Patienten im Internet abrufbar vor.

Euthyrox enthält das synthetische Schilddrüsenhormon Levothyroxin und wird angewendet zur Behandlung der Hypothyreose sowie verschiedener Erkrankungen, bei denen die Sekretion von Thyreoidea-stimulierendem Hormon (TSH) unterdrückt werden soll. Durch die neue Zusammensetzung soll eine verbesserte Stabilität des Wirkstoffs Levothyroxin-Natrium über die gesamte Haltbarkeit des Arzneimittels erreicht werden. Ferner wurde der Hilfsstoff Laktose durch Mannitol (Ph.Eur.) und Zitronensäure ersetzt. Für die neue Zusammensetzung von Euthyrox wurden die Arzneimittelpackungen neu gestaltet.