AISF veröffentlicht Positionspapier zu HCV bei immungeschwächten Patienten

  • Italian Association For The Study Of The Liver Aisf
  • Dig Liver Dis
  • 01.10.2018

  • von Yael Waknine
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Italian Association for the Study of the Liver (Associazione Italiana per lo Studio del Fegato, AISF) gab Empfehlungen bezüglich HCV-Infektionen bei immungeschwächten Patienten heraus.

Onkologie, rheumatische Erkrankungen, CED

  • Alle Patienten mit soliden Krebserkrankungen und Chemotherapie-Kandidaten, jene mit rheumatischen Erkrankungen, und andere Patienten, die mit Immunsuppressiva behandelt werden müssen, sollten auf eine HCV-Infektion gescreent und mit direkt wirkenden Antiviralia (DAA) behandelt werden.

Hämatopoetische Zelltransplantation (HZT)

  • DAA sollten Patienten, die positiv auf HCV-RNA sind, an einem indolenten B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom leiden und kein Kandidat für eine sofortige Immuntherapie sind, als Erstlinienbehandlung angeboten werden.
  • Bei Patienten, bei denen eine Immunchemotherapie (ICT) zur Lymphombehandlung infrage kommt, kann die DAA-Therapie begleitend oder verzögert stattfinden.
  • HCV-RNA+ Patienten sollten während der Chemotherapie/ICT bis einschließlich zur viralen Clearance und während des Hepatitis-Schubs beobachtet werden; eine weitere Überwachung wird für den Zeitraum nach der Immunsuppression empfohlen.

Lebertransplantation (LT)

  • Hepatozelluläres Karzinom (HCC) + kompensierte Zirrhose: Behandlung, wenn Zeitraum auf der Warteliste für eine LT bei > 3 Monaten liegt.
  • Dekompensierte Leberzirrhose ± HCC: Behandlung, wenn MELD(Model for End-stage Liver Disease)-Score bei ≤ 20 liegt.
  • Dekompensierte Leberzirrhose ± HCC und MELD-Score von ≥ 30: hohe Priorität für LT; Anwendung von DAA nach LT. 
  • Hinweis: Eine 30-tägige Virussuppression ist notwendig, um ein Rezidiv nach der LT zu verhindern; wenn dies nicht erreicht werden kann, sollte die DAA-Behandlung nach der LT fortgesetzt werden.
  • Resistenztests werden im Fall von Behandlungsversagen angezeigt.

Transplantation solider Organe

  • HCV+ Organe sollten HCV+ Empfängern vorbehalten sein, wenn keine zugelassenen Prüfpläne vorhanden sind.