AHA 2019 — Sehr niedriger LDL-Wert senkt nach ischämischem Schlaganfall Risiko für spätere kardiovaskuläre Ereignisse


  • Daniel M. Keller, Ph.D
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Nach einem ischämischen Schlaganfall atherosklerotischen Ursprungs senkt ein LDL-C (Low Density Lipoprotein-Cholesterin)-Zielwert von

Warum das wichtig ist

  • Die Richtlinien empfehlen nach einem ischämischen Schlaganfall atherosklerotischen Ursprungs eine intensive Statintherapie. Unklar waren jedoch angemessene Werte für den LDL-C-Spiegel zur Prävention späterer KV-Ereignisse.
  • Diese Studie deutet darauf hin, dass der Zielwert 

Studiendesign

  • Patienten mit ischämischem Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke (TIA) mit Atherosklerose wurden per Zufallsverfahren einem LDL-C-Zielwert von
  • Titriert auf Zielwert mit Statinmonotherapie oder in Kombination (Ezetimib usw.).
  • Fortwährender Kontakt mit Patienten, um die Einhaltung des Zielwerts sicherzustellen. Nachbeobachtung alle 6 Monate.
  • Die Patienten und Prüfärzte waren nicht verblindet, jedoch waren die Entscheidungsträger verblindet.
  • Die Studie wurde nicht aus kommerzieller Quelle finanziert.

Wesentliche Ergebnisse  

  • Eingangsereignis: ischämischer Schlaganfall: 86 %; TIA 14 %.
  • Median 6 Tage seit Eingangsereignis.
  • Die Gruppen waren zur Baseline mit LDL-C 135 mg/dl gut aufeinander abgestimmt.
  • Mediane Nachbeobachtung: 3,5 Jahre.
  • E rreichte Zielwerte.
    • 100 ± 10 mg/dl-Gruppe: 96 mg/dl.
  • Über einen Zeitraum von 8 Jahren ergab sich ein primärer zusammengesetzter Endpunkt für ischämischen oder unbestimmten Schlaganfall, Myokardinfarkt, dringende koronare Revaskularisation, dringende Revaskularisation der Arteria carotis nach TIA, vaskulären Tod:
    • 22 % relative Reduktion der Ereignisraten:
    • Bereinigte HR: 0,78 (95 %-KI: 0,61–0,98; p = 0,036).
  • Kein signifikanter Anstieg bei intrakranialer Blutung oder inzidentem Diabetes.

Einschränkungen

  • Begrenzte Finanzierung führte zur Beendigung der Studie nach 277 primären Endpunkt-Ereignissen vs. 385 geplanten Ereignissen.
  • Offenes Studiendesign.
  • Mehrere verschiedene Medikamente/Dosen.