AHA 2018: Computerisierter Support verbessert Antikoagulation und reduziert unerwünschte kardiologische Ereignisse bei VHF


  • Hao Cheng, MD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Durch computerisierte Entscheidungsfindungsstrategien auf Grundlage von Warnsignalen wurde die Verschreibung einer Antikoagulation beinahe verdreifacht, und Myokardinfarkte sowie Schlaganfälle bei VHF-Patienten im Krankenhaus wurden reduziert.
Warum das wichtig ist
  • Trotz klarer Anzeichen und klinischer Richtlinien wird bei ≥ 30 % der Patienten mit VHF keine Antikoagulation durchgeführt, was zu einem Anstieg schwerwiegender unerwünschter Ereignisse wie Schlaganfällen und Myokardinfarkten führt.
  • In dieser Studie wurde der Einfluss von computerisierten Entscheidungsfindungsstrategien auf Grundlage von Warnsignalen auf die Einleitung einer Antikoagulation untersucht.

Studiendesign

  • Randomisierte kontrollierte Studie, in der VHF-Patienten im Krankenhaus, bei denen kein aktiver Auftrag für eine Antikoagulation bestand, in Arme MIT und OHNE Warnsignale getrennt wurden.
  • Der primäre Endpunkt war die Rate der Verschreibung einer Antikoagulation während des Krankenhausaufenthalts, zum Zeitpunkt der Entlassung und nach 90 Tagen.
  • Der sekundäre Endpunkt war das Auftreten einer Kombination aus schwerwiegenden kardiovaskulären Komplikationen (MACE), Schlaganfällen, systemischen Embolien, Myokardinfarkten und der Gesamtmortalität bis 90 Tage nach der Aufnahme.

Wesentliche Ergebnisse

  • 458 Patienten wurden randomisiert, wobei 248 in den Arm MIT Warnsignalen eingeteilt wurden. 
  • Im Vergleich zum Arm OHNE Warnsignale zeigte sich im Arm MIT Warnsignalen Folgendes:
    • Höhere Rate an Verschreibungen einer Antikoagulation zu den vorgegebenen Zeitpunkten (19,4 % gegenüber 15 %; p 
    • Niedrigere MACE-Rate (11,3 % gegenüber 21,9 %; p = 0,002), was auf niedrigere Raten an Myokardinfarkten (p = 0,0002) und Schlaganfällen, transitorischen ischämischen Attacken sowie systemischen Embolien (p = 0,01) nach 90 Tagen zurückzuführen war.

Einschränkungen

  • Computerisierte Entscheidungsfindungsstrategien bedingen Investitionen in Programmierung und Infrastruktur für medizinische Informatik, die nicht überall verfügbar sein könnte.