Affenpockenfälle sind durch veränderte Biologie, bestimmte menschliche Verhaltensweisen und ungewöhnliche klinische Präsentation gekennzeichnet

  • Thornhill JP & al.
  • N Engl J Med

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der aktuelle globale Ausbruch von Affenpocken deutet auf eine veränderte Virusbiologie hin.
  • Hautläsionen sind nach wie vor vorherrschend, unterscheiden sich jedoch von den international anerkannten Falldefinitionen, was die Notwendigkeit einer fortwährenden Beobachtung und des Datenaustauschs hervorhebt.

Warum das wichtig ist

  • Notwendigkeit verstärkter Tests und besserer Aufklärung ist gegeben, insbesondere bei Risikopopulationen.
  • Wachsamkeit ist bei der Untersuchung akuter Ausschläge geboten, insbesondere wenn diese in Kombination mit systemischen Symptomen auftreten.

Wesentliche Ergebnisse

  • 528 Infektionsfälle in 43 Prüfzentren in 16 Ländern; medianes Alter: 38 Jahre (Bereich: 18–68 Jahre); > 99 % (n = 527) waren Männer; 96 % (n = 509) davon waren schwul und 41 % (n = 218) HIV-positiv.
  • Begleitende sexuell übertragbare Infektionen: 29 % (n = 109/377)
  • Übertragung mutmaßlich durch engen sexuellen Kontakt: 95 % (n = 504/528); Exposition gegenüber bekanntem Affenpockenfall: 26 % (n = 135/528); mediane Anzahl der Sexualpartner in < 3 Monaten: 5 Partner; 28 % (n = 147/523) berichteten von Reisen ins Ausland.
  • Präsentation: Ausschlag/Hautläsionen: 95 % (n = 500/528).
    • Nur anogenital: 68 % (n = 148/217)
    • Nur oropharyngeal: 23 % (n = 50/217)
    • Anogenital/oral: 7 % (n = 16/217)
    • Rumpf/Arme/Beine: 55 % (n = 292)
    • Gesicht: 25 % (n = 134/528)
    • <5 Hautläsionen: 39 % (n = 207); 54 Patienten mit nur 1 Ulzeration im Genitaltrakt
  • Systemische Merkmale:
    • Fieber: 62 %
    • Lethargie: 41 %
    • Myalgie: 31 %
    • Kopfschmerzen: 27 %
    • Lymphadenopathie: 56 %
  • PCR-positive Körperstellen:
    • Nasopharynx: 26 %
    • Urin: 3 %
    • Serum: 7 %
  • Behandlung in 5 % der Fälle:
    • Intravenöses/topisches Cidofovir: 2 % (n = 2)
    • Tecovirimat: 2 % (n = 2)
    • Vaccinia-Immunglobulin: < 1 % (n = 1)

Studiendesign

  • Internationale Beobachtungsstudie mit Fallserien zur Charakterisierung des klinischen Erscheinungsbilds, der Übertragungswege und der Ergebnisse bei durch PCR bestätigten Fällen von Affenpocken (27. April bis 24. Juni 2022)
  • Finanzierung: Nicht offengelegt

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie
  • Unerkannte Fälle
  • Durch Überweisungen bedingte Verzerrung
  • Limitierte Informationen zur Inkubationszeit