Aerococcus-urinae-assoziierte Harnwegsinfektionen: Penicillin erzielt beste Wirkung

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Seltene neue und durch Aerococcus urinae bedingte Harnwegsinfektionen bei älteren Erwachsenen sprechen am besten auf ältere Antibiotika an.

Erkenntnis

  • Mit Aerococcus urinae (A. urinae) assoziierte Harnwegsinfektionen (HWI) scheinen auf Ampicillin, Penicillin, Linezolid, Nitrofurantoin und Vancomycin am besten anzusprechen, die meisten (92,1 %) sprechen auch auf Tetracyclin an.

Warum das wichtig ist

  • Für unkomplizierte HWI bei älteren Patienten sollten Ampicillin, Nitrofurantoin und Tetracyclin als empirische Behandlung in Betracht gezogen werden.
  • Eine Ampicillin-Sensitivität prognostiziert die Empfindlichkeit gegenüber Amoxicillin, sodass die Wirkstoffe austauschbar sind.
  • Trimethoprim-Sulfamethoxazol ist zu vermeiden, da die Wirksamkeit von der Folat-Konzentration im Urin abhängt (die je nach Patient variiert).

Wesentliche Ergebnisse

  • 64 individuelle A. urinae-Isolate wurden aus archivierten Isolaten von gesammelten Urinproben gewonnen.
  • Die A. urinae-Isolate wurden mit folgenden antimikrobiellen Wirkstoffe getestet: Ampicillin, Penicillin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Linezolid, Nitrofurantoin, Tetracyclin und Vancomycin. Nur 5 Wirkstoffe erzielten jedoch eine 100%ige Wirksamkeit (Ampicillin, Penicillin, Linezolid, Nitrofurantoin und Vancomycin).
  • Tetracyclin zeigte eine Wirksamkeit von 92,1 %.
  • Die Chinolone zeigten die geringste Wirkung und erwiesen sich als schlechte Wahl für eine empirische Behandlung von durch A. urinae verursachte HWI (die Empfindlichkeit gegenüber Ciprofloxacin betrug 44,5 % und gegenüber Levofloxacin 63,6 %).

Studiendesign

  • Studie zur Antibiotika-Empfindlichkeit von A. urinae-Isolaten, die aus Urinproben von erwachsenen männlichen und weiblichen Patienten gewonnen wurden. Ziel: Empfehlungen zur Wahl einer empirischen Behandlung von A. urinae-bedingten HWI zu gewinnen.
  • Finanzierung: Keine

Einschränkungen

  • Monozentrische Studie, eingeschränkte Verallgemeinerbarkeit
  • Die Assoziation zwischen Resistenz und invasiver Erkrankung konnte aufgrund fehlender Daten nicht bestimmt werden.