Adjuvante ovarielle Suppression verbessert das Überleben bei prämenopausalem Brustkrebs

  • Kim HA & al.
  • J Clin Oncol
  • 16.09.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine zusätzliche 2-jährige Suppression der Ovarialfunktion (OFS) zum standardmäßigen 5-Jahres-Schema mit Tamoxifen ist verbunden mit einem verlängerten DFS bei Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs Stadium I-III, die in einem prämenopausalen Stadium verbleiben oder die ovarielle Funktion nach Chemotherapie und definitiver Operation wiedererlangen.

Warum das wichtig ist

  • Die Studie bestätigt den Benefit einer OFS, jedoch für eine kürzere Dauer als die 5-Jahres Studien SOFT und TEXT.

Studiendesign

  • Multizentrische randomisierte kontrollierte Studie ASTRRA mit 1293 koreanischen Frauen, die über 5 Jahre  20 mg/Tag Tamoxifen erhielten mit oder ohne 2-jährige OFS (3,6 mg subkutanes Goserelin alle 28 Tage) nach definitiver Operation und adjuvanter oder neoadjuvanter Chemotherapie.
  • Die Frauen mussten nach der Chemotherapie und vor der Randomisierung prämenopausal bleiben oder ihre Ovarialfunktion wiedererlangen; Frauen mit Chemotherapie-induzierter Amenorrhoe wurden von der Überlebensanalyse ausgeschlossen.
  • Finanzierung: AstraZeneca; Korea Institute of Radiological and Medical Sciences.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach einem durchschnittlichen Follow-up von 63 Monaten wurde für eine OFS plus Tamoxifen ein überlegenes geschätztes DFS gegenüber alleiniger Tamoxifen-Behandlung erreicht (91,1% vs. 87,5%; HR 0,69; p=0,033).
  • Der Zusatz einer OFS verlängerte außerdem das geschätzte 5-Jahres-OS (99,4% vs. 97,8%; HR 0,31; p=0,029).

Einschränkungen

  • Open-label Design.