Adjuvante Chemoembolisation bei HCC mit mikrovaskulärer Invasion nützlich

  • Eur J Surg Oncol

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einer Metaanalyse ist eine adjuvante transarterielle Chemoembolisation (TACE) bei hepatozellulären Karzinom (HCC) mit mikrovaskulärer Invasion (MVI) mit einem Überlebensvorteil assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Derzeit gibt es keine Empfehlung für eine postoperative Behandlung für HCC mit MVI.
  • Diese Studie ist die erste systematische Datenauswertung und Metaanalyse zum Vergleich einer Resektion mit und ohne adjuvante TACE bei HCC mit MVI.

Studiendesign

  • Systematische Auswertung und Metaanalyse von 12 Studien (n = 2.190).
  • Finanzierung: Verschiedene nichtindustrielle Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • In einer Metaanalyse von 10 Studien war eine TACE im Vergleich zu einer Resektion allein mit einem besseren Gesamtüberleben (OS) nach 1 (OR: 0,33; p 
  • In einer Metaanalyse von 11 Studien war eine TACE mit einem besseren krankheitsfreien Überleben (DFS) nach 1 (OR: 0,45; p 
  • Eine Subgruppenanalyse von 4 Studien, die Tumoren von > 5 cm Größe umfassten, zeigten bessere Überlebenschancen mit TACE nach:
    • 1 Jahr (OS: OR: 0,29 [p 
    • 3 Jahre (OS: OR: 0,45 [p 
    • 5 Jahre (OS: OR: 0,38 [p = 0,001]; DFS: OR: 0,42 [p = 0,013]).

Einschränkungen

  • Nur bei 1 Studie handelte es sich um eine randomisierte kontrollierte Untersuchung.
  • Alle Studien wurden in China durchgeführt.