Adipositas geht auch mit einer verschlechterten Nierenfunktion einher


  • Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Übergewicht ist mit einem erhöhten Risiko für einen Abfall der glomerulären Filtrationsrate (GFR) und einem erhöhten Mortalität-Risiko assoziiert, und zwar bei Patienten mit und ohne chronische Nierenerkrankung. Die weltweite Zunahme der Prävalenz von Übergewicht und Adipositas könnte zu einer Zunahme der Häufigkeit chronischer und terminaler Nierenerkrankungen führen. 

Hintergrund

Die weltweite Zunahme der Prävalenz von Übergewicht und Adipositas ist ein seit Jahren bekanntes Phänomen. Damit gehen mehrere Erkrankungen einher, darunter Diabetes mellitus, Bluthochdruck, KHK und unterschiedliche Tumore. Mehrere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Übergewicht/Adipositas und Nierenerkrankungen im Endstadium gezeigt, wobei die Ergebnisse zum Ausmaß dieses Zusammenhangs stark variierten. Manche Kohorten-Studien haben keinen Zusammenhang gezeigt oder sogar ein vermindertes Sterberisiko bei Adipositas. Vorliegenden Metaanalysen mangelte es an individuellen Patienten-Daten und auch an Daten zur zehntralen Adipositas. 

Design

Metaanalyse mit individuellen Patienten-Daten von 39 Bevölkerungs-Kohorten (n=5. 459. 014), darunter 21 mit Daten zum Hüftumfang, sechs Kohorten mit hohem kardiovaskulärem Risiko und 18 Kohorten mit chronischer Nierenerkrankung. Primärer Endpunkt war eine Abnahme der GFR (eGFR Abnahme ≥40%, Dialyse-Beginn oder eGFR 2 ). Sekundäre Endpunkte waren der Beginn einer Nierenersatztherapie und Gesamt-Mortalität.

Hauptergebnisse

Während einer mittleren Beobachtungsdauer von acht Jahren sank die GFR bei 5,6 Prozent der Patienten (primärer Endpunkt); 14,7 Prozent der Teilnehmer starben.

Das errechnete unabhängige Risiko für einen Abfall des GFR betrug in Relation zu einem BMI von 25 bei einem BMI von

  • 30 kg/m2: 1,18 (95% CI 1,09 - 1,27)
  • 35 kg/m2: 1,69 (1,51 - 1,89)
  • 40 kg/m2: 2,02 (1,80 - 2,27)

Das geringste Sterbe-Risko bestand den Berechnungen nach bei einem BMI von 25 (J-förmige Beziehung).  In allen Kohorten entsprach der Zusammenhang zwischen Hüftumfang und GFR-Abfall dem zwischen BMI und GFR-Abfall.

Klinische Bedeutung

Die Studien-Daten sprechen dafür, bei Patienten, die übergewichtig oder adipös sind, auf die Nierenfunktion zu achten, auch bei jenen Patienten, bei denen keine Nierenerkrankung bekannt ist. Zudem liefert die Studie einen weiteren Grund dafür, weiter verstärkt gegen die Zunahme der Adipositas-Prävalenz vorzugehen. 

Finanzierung: US National Kidney Foundation und National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases u.a.