ADA 2019—Linagliptin ist bezüglich HKL-/Nierenrisiken mit Placebo vergleichbar: (CARMELINA)


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Linagliptin als Zusatztherapie für Patienten mit Typ-2-Diabetes (T2D) birgt im Vergleich zu einem Placebo kein erhöhtes Risiko für Nieren- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKL-Erkrankungen).

Warum das wichtig ist

  • Das Ziel von CARMELINA war die Beurteilung der kardiovaskulären und renalen Sicherheit von Linagliptin bei Patienten mit T2D und einem hohen Risiko für HKL-Erkrankung oder chronische Nierenkrankheit.
  • Das Medikament scheint ungeachtet des Stadiums der Nierenkrankheit ohne Dosisanpassung für einen Einsatz unbedenklich zu sein.
  • Die kardiovaskuläre Sicherheit von Dipeptidylpeptidase-4-Inhibitoren wie Linagliptin ist erwiesen, wurde in Populationen mit spezifischen Nieren- oder HKL-Risiken jedoch noch nicht vollständig ausgewertet.
  • Die Befunde bieten älteren Patienten mit verminderter Nierenfunktion eine Wahl, meinte der Verfasser, Dr. med. Mark E. Cooper, Leiter der Diabetesabteilung an der Central Clinical School der Monash University Melbourne, Australien, in einer Erklärung . 

Wesentliche Ergebnisse

  • Kardiovaskuläre Ergebnisse waren zwischen Patienten in der Behandlungs- und der Placebogruppe ähnlich.
  • Zu zusammengesetzten schweren kardialen Komplikationen (Major Adverse Cardiac Events, MACE) kam es bei 12,1 % mit dem Placebo und bei 12,4 % mit dem Wirkstoff (HR: 1,02; 95 %-KI: 0,89–1,17).
  • Die Krankenhauseinweisungen wegen Herzversagens und schwerwiegende Nierenerkrankungen unterschieden sich zwischen den beiden Gruppen ebenfalls nicht.
  • Von wesentlicher Bedeutung ist, dass Linagliptin mit Blutzuckerkontrolle und einem reduzierten Risiko einer Verschlechterung von Albuminurie assoziiert wurde.
  • Die Ergebnisse erstreckten sich über alle Alters- und Nierenfunktionsgruppen.

Studiendesign

  • Randomisierte, placebokontrollierte, multizentrische (605 Prüfzentren in 27 Ländern) Nichtunterlegenheitsstudie von 2013 bis 2016 an 6.979 Erwachsenen mit T2D (57 % mit einer HKL-Erkrankung, 74 % mit einer Nierenkrankheit).
  • Die Behandlung bestand aus 5 mg Linagliptin einmal täglich (n = 3.494) oder einem Placebo (n = 3.485).
  • Die Patienten konnten je nach klinischem Bedarf und lokaler Praxis anderen Behandlungen unterzogen werden.
  • Primäres Ergebnis: Zeit bis zum Eintreten von MACE.
  • Finanzierung: Boehringer Ingelheim, Eli Lilly and Company.

Einschränkungen

  • Präsentation an einer Konferenz ohne Peer Review.