ADA 2019—Bei Jugendlichen mit T2D werden Betazellen rascher geschädigt als bei Erwachsenen


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Kindern mit Typ-2-Diabetes (T2D) werden die Betazellen rascher geschädigt als bei Erwachsenen mit T2D. Dies geht aus den RISE-Wirkstoffstudien (Restoring Insulin Secretion) hervor, wo die beiden Gruppen miteinander verglichen wurden. 
  • Die jungen Menschen in der Studie erfuhren durch die Behandlung keine Verbesserung oder Erhaltung der Zellfunktion und erlitten nach dem Behandlungsabbruch eine rasche Verschlechterung.

Warum das wichtig ist

  • In einer Erklärung bezeichnen die Verfasser die Unterschiede als „eklatant“. 

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei den Kindern in der RISE-Studie verschlechterte sich die Funktionsfähigkeit der Betazellen mit und ohne Behandlung.
  • Erwachsene erfuhren durch die Behandlung eine Verbesserung, die jedoch nach einem Therapieabbruch nicht anhielt.
  • Der Nüchternblutzucker war mit allen Behandlungen ähnlich, doch Kinder wiesen in nüchternem Zustand höhere Insulin- und C-Peptid-Konzentrationen auf (p 
  • Bei Erwachsenen zeigte sich ab sechs Monaten auch ein Rückgang im BMI, was bei jungen Menschen nicht geschah (p 

Studiendesign

  • RISE Pediatric Medication Study im Vergleich zu Studienergebnissen von Erwachsenen.
  • 91 Kinder/Jugendliche im Alter von 10–19 Jahren mit T2D oder einer seit  
  • Behandlungen: Insulin glargin während 3 Monaten und danach Metformin während 9 Monaten; nur Metformin während 12 Monaten.
  • Finanzierung: National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases; ADA; Novo Nordisk A/S und andere Branchenvertreter; weitere Sponsoren.

Einschränkungen

  • Gewisse Unterschiede im Taille-Hüft-Verhältnis zwischen Erwachsenen und Jugendlichen.