ACEP 2018 – Lidoket ist Lidocain zur Schmerzkontrolle bei Nierenkolik überlegen


  • Marilyn White, MPH
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis 

  • Lidoket (intravenöses Lidocain und Ketorolac), eine Nonopioidmodalität, die auf eine mögliche Anwendung bei Nierenkolikschmerzen untersucht wird, zeigt gegenüber Lidocain überlegene Ergebnisse.

Warum das wichtig ist

  • NSAR und Opioide sind mit ungünstigen Nebenwirkungen verbunden. Lidoket könnte eine Lösung für Patienten sein, die eine konventionelle Schmerzkontrolle nicht vertragen oder für die Opioide nicht infrage kommen.

Studiendesign

  • Die Studie umfasste Patienten mit akuter Nierenkolik im Alter von 18 bis 64 Jahren mit Schmerzwerten ≥ 5 auf einer numerischen 10-cm-Bewertungsskala.
  • In einer dreiarmigen Studie wurden Schmerzwerte, Notfallmedikationen und unerwünschte Ereignisse für Lidocain allein, Ketorolac allein und Lidoket an Baseline sowie nach 15, 30 und 60 Minuten verglichen. 

Wesentliche Ergebnisse

  • Bis heute wurden 140 Patienten aufgenommen, etwa 46 in jeder Gruppe. Die Patienten ähneln sich in Bezug auf die Demografie und die Schmerzwerte an Baseline: unter Lidocain 8,38 (± 1,63), unter Ketorolac 7,89 (± 1,66) und unter Lidoket 8,39 (± 1,71).
  • Die größte Schmerzreduktion trat nach 60 Minuten in der Lidoket-Gruppe auf (2,26 ± 2,34). Die geringste Schmerzreduktion trat in der Lidocain-Gruppe bei 4,52 ± 3,05 auf, p = 0,0001.
  • Die Schmerzreduktion unter Ketorolac war vergleichbar mit der unter Lidoket (2,76 ± 3,01).
  • In der Lidoket-Gruppe traten mehr unerwünschte Ereignisse auf als in der Ketorolac-Gruppe. 

Einschränkungen

  • Monozentrisch, Convenience-Stichprobe und möglicher Auswahl-Bias.