ACC 2020 – COMPASS weist größere absolute Vorteile mit Rivaroxaban bei Diabetes nach


  • Antara Ghosh
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei stabiler Atherosklerose ergab die Kombination aus Aspirin und Rivaroxaban einen ähnlichen relativen Grad an koronaren, zerebrovaskulären und peripheren Vorteilen bei Patienten mit und ohne Diabetes.
  • Der absolute Nutzen schien bei Patienten mit Diabetes größer zu sein.

Warum das wichtig ist

  • Patienten mit Diabetes weisen trotz Fortschritten in verschiedenen therapeutischen Bereichen weiterhin hohe Raten rezidivierender ischämischer Ereignisse auf.

Studiendesign

  • COMPASS war eine multizentrische, doppelblinde Studie an Patienten mit einer koronaren und/oder peripheren Arterienerkrankung in der Vorgeschichte.
  • In dieser vordefinierten Analyse von COMPASS wurden Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) und Aspirin (100 mg täglich) mit einem Placebo und Aspirin bei Patienten mit (n = 6.922) und ohne (n = 11.356) Diabetes verglichen.
  • Der primäre Wirksamkeitsendpunkt war der zusammengesetzte Wert aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt oder Schlaganfall.
  • Der primäre Sicherheitsendpunkt waren größere Blutungen.
  • Finanzierung: Bayer AG.

Wesentliche Ergebnisse

  • Eine konsistente und ähnliche Reduktion des relativen Risikos für den Nutzen von Rivaroxaban und Aspirin gegenüber dem Placebo und Aspirin wurde bei Patienten wie folgt beobachtet:
    • Diabetiker (HR: 0,74; 95 %-KI: 0,61–0,90; p = 0,002)
    • Patienten ohne Diabetes (HR: 0,77; 95 %-KI: 0,64–0,93; p = 0,005)
  • Patienten mit und ohne Diabetes wiesen mit Rivaroxaban eine zahlenmäßig größere Reduktion des absoluten Risikos für Folgendes auf:
    • primärer Wirksamkeitsendpunkt nach 3 Jahren: 2,3 % bzw. 1,4 %
    • Gesamtmortalität: 1,9 % bzw. 0,6 %
  • Der absolute klinische Nettonutzen von Rivaroxaban war in der Gruppe mit Diabetikern im Vergleich zur Gruppe ohne Diabetes „besonders günstig“ (2,7 % gegenüber 1,0 % weniger Ereignisse).

Einschränkungen

  • Die Diabetesdauer wurde nicht erfasst.

 Expertenkommentar

Dr. med. Deepak L. Bhatt vom Brigham and Women's Hospital Heart and Vascular Center in Boston, Massachusetts (USA), sagte: „Der Einsatz einer dualen Signalweginhibition mit niedrig dosiertem Rivaroxaban plus Aspirin ist besonders attraktiv bei Hochrisikopatienten wie Diabetikern.“