ACC 2019—Ticagrelor-Gegenmittel in Studie der Phase I für rasch wirksam befunden


  • Caleb Rans, PharmD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • PB2452, ein die Wirkung von Ticagrelor aufhebendes Prüfpräparat, hat bei einer Gruppe gesunder Probanden eine rasche und anhaltende Aufhebung der Thrombozytenaktivitätshemmung bewirkt.

Warum das wichtig ist

  • Die Wirkungen von Ticagrelor können mittels Thrombozytentransfusion nicht aufgehoben werden.

Studiendesign

  • Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie der Phase I an 64 gesunden Probanden, denen intravenös (i.v.) PB2452 verabreicht wurde.
  • Gruppen mit 10 verschiedenen Dosierungen wurden untersucht.
  • Die Thrombozytenfunktion wurde mithilfe mehrerer Assays vor sowie 48 Stunden nach der Therapie mit Ticagrelor ausgewertet.
  • Finanzierung: PhaseBio Pharmaceuticals.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mit PB2452 ließ sich die Thrombozytenaktivität im Vergleich zu einem Placebo signifikant besser wiederherstellen, wenn es über 10 Minuten i.v. als Bolus und anschließend als kontinuierliche Infusion über 16 Stunden verabreicht wurde.
  • Die Thrombozytenaktivität setzte innerhalb von 5 Minuten nach der Gabe von PB2452 ein und hielt über mehr als 20 Stunden an (p 
  • Nach Beendigung der Infusion wurde kein Absetzeffekt bei der Thrombozytenaktivität beobachtet.

Einschränkungen

  • Die Studie wurde an gesunden Probanden vorgenommen.
  • Bei der Studie wurden die Auswirkungen von PB2452 auf klinische Blutungsereignisse nicht untersucht.

 Expertenkommentar

  • „Aufgrund seiner Fähigkeit zur Aufhebung der Thrombozytenaktivitätshemmung durch Ticagrelor könnte sich dieses Präparat von anderen Wirkstoffen unterscheiden. PB2452 könnte sich als nützliche Möglichkeit zur Behandlung oder Prävention von Blutungskomplikationen aufgrund von Ticagrelor erweisen“, sagte Dr. med. Deepak Bhatt, MPH, Professor für Medizin an der Harvard Medical School in Boston. Er war nicht an der Studie beteiligt.