Abbruch von Hormontherapie mit erhöhter kardialer Mortalität verbunden


  • Mary Corcoran
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.
Während die Risiken und der Nutzen einer Hormontherapie (HT) viel debattiert sind, scheint der Nutzen von Östrogen für das Herz allgemein anerkannt zu sein. Diese vorteilhafte Beziehung zwischen HT und Schutz vor Herzerkrankungen hat zur Spekulation geführt, dass der Abbruch einer HT zu klinisch signifikanten Veränderungen der arteriellen Funktionen führen könnte.

In einer neuen Studie evaluierten Wissenschaftler das Risiko für kardiale und schlaganfallbedingte Todesfälle bei 432.775 finnischen Frauen, die eine postmenopausale Hormontherapie (HT) abgebrochen hatten, über einen Neun-Jahres-Zeitraum. Sie fanden heraus, dass Frauen in einem Alter unter 60 Jahren zum Zeitpunkt des Abbruchs der HT während des ersten Jahres nach der Behandlung verglichen mit einer nach dem Alter abgestimmten, weiblichen Vergleichspopulation ein signifikant erhöhtes Risiko für Herztod (nach ≤ 5 J. HT-Exposition: standardisierte Mortalitätsratio [SMR] von 1,52; nach > 5 J. Exposition: SMR von 2,08) und Tod durch Schlaganfall (nach ≤ 5 J. Exposition: SMR von 2,62; nach > 5 J. Exposition: SMR von 3,22) aufwiesen. Das erhöhte Risiko wurde nicht bei Frauen beobachtet, die zum Zeitpunkt des Abbruchs 60 Jahre oder älter waren. Die Zunahmen des Risikos verschwanden oder nahmen merklich ab, wenn die Nachbeobachtungszeit für mehr als ein Jahr verlängert wurde.

In einem Beitrag in Menopause sagten die Autoren, weitere Untersuchungen werden benötigt, um die Kausalität der Zusammenhänge zu prüfen.