AASLD 2019 — Umstellung von TDF auf TAF verbessert die Knochen- und renalen Ergebnisse bei Hepatitis B


  • Brandon May
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit chronischer Hepatitis B, die Risikofaktoren für eine Auswirkung auf Nieren und Knochen in Zusammenhang mit Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF) haben, weisen bessere Sicherheitsparameter für Nieren und Knochen auf, wenn sie auf Tenofovir alafenamid (TAF) umsteigen.

Warum das wichtig ist

  • Die bevorzugte Behandlung in den meisten Leitlinien zu Hepatitis-B ist TAF, besonders für Patienten mit Risikofaktoren für TDF-Toxizitäten.
  • Die Umstellung von TDF auf TAF bei virussupprimierten Patienten mit chronischer Hepatitis B ist noch zu wenig erforscht.

Studiendesign

  • Patienten unter TDF mit virologischer Suppression wurden per Zufallsverfahren einer Umstellung von TDF auf TAF (n = 180) oder einer Fortsetzung der Behandlung mit TDF (n = 178) für 48 Wochen zugewiesen.
  • Etwa 73 % der Patienten hatten ≥ 1 Risikofaktor für TDF.
  • Veränderungen der Sicherheitsparameter für Nieren und Knochen sowie die antivirale Wirksamkeit wurden nach 48 Wochen beurteilt.
  • Finanzierung: Keine Angabe.

Wesentliche Ergebnisse

  • Patienten, die auf TAF umgestellt waren, wiesen eine größere mediane Verbesserung der Nierenparameter nach 48 Wochen auf, einschließlich des Kreatinins im Serum (-0,01 vs. +0,01 mg/dl).; p = 0,001) und der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) laut Cockroft-Gault-Formel (CG) (+1,86 vs. -2,70 ml/Minute; p 
  • Nach 48 Wochen war eine Umstellung auf TAF mit mehr medianen Verbesserungen der Knochenmineraldichte in Hüfte (0,668 % vs. -0,527 %; p 
  • Die Wirksamkeit wurde in beiden Gruppen nach 48 Wochen beibehalten (p = 0,96).

Einschränkungen

  • Es gab mehr Männer (66 %), und die Patienten waren hauptsächlich asiatischer Abstammung (80 %).