AAN 2019—Nicht motorische Symptome vermindern Lebensqualität bei Parkinson-Syndrom stark


  • Daniel M. Keller, Ph.D
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Im Rahmen einer Umfrage geben die meisten Patienten mit Parkinson-Syndrom an, dass sie mehrere nicht motorische Symptome haben, die ihre Lebensqualität stark beeinträchtigt.


Warum das wichtig ist

  • Viele unkontrollierte Symptome oder Ereignisse bei Patienten mit Parkinson-Syndrom könnten behandelt oder verhindert werden.
  • Nur wenige Patienten nehmen die Hilfe von Palliativpflegespezialisten in Anspruch.


Studiendesign

  • Aufgenommen wurden Patienten mit Parkinson-Syndrom im Stadium II–V nach Hoehn und Yahr und einer Krankheitsdauer von > fünf Jahren.
  • Die Lebensqualität wurde anhand des McGill QoL Questionnaire beurteilt. Bei der Bewertung wurden körperliche, emotionale, geistige und finanzielle Aspekte aus der vorangehenden Woche berücksichtigt.
  • Eine Bewertung von 0–4 (aus 10) bezeichnete schlechte Lebensqualität.
  • Finanzierung: Biosensics, Michael J. Fox Foundation, NIH und das American Academy of Neurology Institute.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Umfrage beantwortet haben n = 612.
  • Die Befragten wiesen im Durchschnitt 5,1 unkontrollierte Symptome auf. Einer von neun Befragten hatte > zehn unkontrollierte Symptome.
  • Nicht motorische Symptome wurden am meisten mit schlechter Lebensqualität assoziiert.
  • Die am weitesten verbreiteten Symptome waren Ermüdung, Langsamkeit und Steifheit.
  • 83 (13,6 %) Befragte gaben schlechte Lebensqualität an.
  • Schlechte Lebensqualität war mit Abhängigkeit von einem Rollstuhl (OR = 4,12), unkontrollierten Depressionssymptomen (OR = 2,67), Verwirrtheit (OR = 2,64) oder störenden Halluzinationen (OR = 2,50) assoziiert. 
  • Nur 2,1 Prozent der Patienten gaben an, einen Palliativpflegespezialisten aufgesucht zu haben, aber 27,6 Prozent waren nach einer kurzen Erklärung dazu bereit.

Einschränkungen

  • Querschnittsdesign erlaubt keine Feststellung einer kausalen Beziehung zwischen Symptomen und Lebensqualität.