AAN 2018 – neue tiefe Gehirnstimulation verringert Symptome von Morbus Parkinson


  • Univadis
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein neues Produkt zur tiefen Gehirnstimulation bei Morbus Parkinson scheint sowohl die Symptome als auch die Lebensqualität zu verbessern.

Warum das wichtig ist

  • Das modernisierte Produkt von Boston Scientific ermöglicht eine bessere Kontrolle und erleichtert nennenswert die Krankheitssymptomatik.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 12 Wochen wiesen Patienten in der aktiven Gruppe der Studie 3,03 Stunden mehr Zeit ohne die störende Dyskinesie auf als die Kontrollgruppe (Patienten mit Scheinstimulierung; P 
  • Nach 1 Jahr kam es im Vergleich zur Baseline zu einer Verbesserung auf der einheitlichen Beurteilungsskala für Morbus Parkinson (Unified Parkinson‘s Disease Rating Scale) um 49,2 % (P 

Studiendesign

  • Nach dem Screening und der Implantation von Elektroden wurden die Patienten nach dem Zufallsprinzip im Verhältnis 3 : 1 einer Behandlung mit aktiver Stimulierung oder ohne Stimulierung (Scheinstimulierung) zugewiesen und anschließend 12 Wochen lang wissenschaftlich beobachtet.
  • Nach 12 Wochen wurde das Produkt bei allen 160 Patienten aktiviert.

Einschränkungen

  • In der Studie wurde keine Erhöhung der Medikation zugelassen.
  • Das Produkt wurde nicht mit anderen Instrumenten zur tiefen Gehirnstimulation verglichen.

Expertenkommentar

  • „Bei der INTREPID-Studie konnten in der Nachbeobachtung die Gesamtverbesserung der Lebensqualität, die Verringerung der Medikation und die hohe Therapiezufriedenheit bis zu 1 Jahr aufrecht erhalten werden“, so Jerrold Vitek, MD, PhD, Professor und Vorsitzender der Abteilung für Neurologie an der University of Minnesota, Minneapolis, USA. Dr. Vitek arbeitete als leitender Autor der Studie.