AAN 2018 – Erenumab halbiert Tage mit Schmerzen bei vorbehandelten Migränepatienten


  • Univadis
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Erenumab, das erste Medikamente einer neuen Klasse von Migränemedikamenten – Calcitonin-Gene-Related-Peptide(CGRP)-Rezeptorhemmer – halbiert die Tage mit Schmerzen bei ausgeprägt vorbehandelten Patienten.

Warum das wichtig ist

  • Einige Patienten haben bereits 4 Therapielinien ohne Erfolg ausprobiert; diese Patienten können neue Hoffnung auf Linderung haben.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 4 Wochen erzielten 23,5 % der Erenumab-Patienten den Meilenstein einer 50%igen Reduktion der Migränetage verglichen mit 4,5 % der Placebopatienten.
  • Nach 8 Wochen hatten 31,1 % der Erenumab-Patienten diese Reduktion erzielt, verglichen mit 12,1 % der Placebopatienten (p 
  • Am Ende von 12 Wochen berichteten 30,3 % der Patienten mit Migräne von einer mindestens 50%igen Reduktion der Migränetage, verglichen mit 13,7 % der Placebopatienten (p = 0,002). Das war der primäre Endpunkt der LIBERTY-Studie.

Studiendesign

  • Die Forscher randomisierten und wiesen 246 Patienten dem CGRP-Hemmer Erenumab zu 140 mg oder Placebo zu.
  • Der primäre Endpunkt war der Anteil der Patienten, die eine mindestens 50%ige Reduktion der durchschnittlichen monatlichen Migränetage in den Wochen 9–12 erreichten.
  • Die Patienten durchliefen vor der Randomisierung zuerst eine zweiwöchige Screeningphase und dann eine vierwöchige Baselinephase.
  • In der Studie hatten 39 % der Patienten trotz des Ausprobierens von 2 Therapielinien fortdauernde Migränebeschwerden, 38 % hatten 3 Therapielinien durchlaufen und 23 % hatten ohne Erfolg 4 Behandlungsregimes ausprobiert.
  • Finanzierung: Novartis.

Einschränkungen

  • Es gab kein aktives Vergleichspräparat.

Expertenkommentar:

  • Es ist die erste Studie, die entworfen wurde, um eine über den Calcitronin-Gene-related-Peptide-Signalweg gerichtete Therapie bei Patienten zu untersuchen, bei denen vorher 2–4 Präventivbehandlungen versagt hatten. Die Sicherheit und Verträglichkeit von Erenumab waren ähnlich wie bei Placebo, was früheren Berichten entspricht. Diese Studie deutet darauf hin, dass Erenumab eine potenzielle neue Behandlungsoption für Patienten mit vorherigem Versagen von Präventivtherapien sein könnte.“ – Dr. Peter Goadsby, Professor für Neurologie am University College London, Vereinigtes Königreich, der die Daten bei der Emerging Science Plenary Session (Plenarveranstaltung für neue wissenschaftliche Erkenntnisse) vorstellte.