AAD 2019—Keine Verbindung zwischen Isotretinoin und Depression bei Patienten mit Akne


  • Marielle Fares, Pharm.D.
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Reale Daten aus dem retrospektiven RADAR(Research on Adverse Drug events And Reports)-Programm ergaben keinen signifikanten Unterschied in der Häufigkeit von Depression bei mit Isotretinoin behandelten Patienten mit Akne im Vergleich zu Patienten mit Akne ohne Exposition gegenüber Isotretinoin.
  • Diese Daten deuten darauf hin, dass Isotretinoin kein unabhängiger Risikofaktor für Depression bei Patienten mit Akne ist.

Warum das wichtig ist

  • In früheren Studien wurde eine Korrelation zwischen der Exposition gegenüber Isotretinoin und Depression bei Patienten mit Akne angedeutet.

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei Patienten mit Akne ergab sich kein signifikanter Unterschied im Hinblick auf Depression zwischen Patienten, die Isotretinoin erhielten, und Patienten, die kein Isotretinoin erhielten.
  • Unter 1.087 mit Isotretinoin behandelten Patienten wurde bei 41 eine Depression diagnostiziert (3,77 %).
  • Unter 36.929 nicht mit Isotretinoin behandelten Patienten wurde bei 1.775 eine Depression diagnostiziert (4,81 %).
  • Die Exposition gegenüber Isotretinoin dauerte median 5 Monate.
  • Das durchschnittliche Alter der Isotretinoin-Patienten war 27 ± 8 Jahre und das durchschnittliche Alter der Patienten ohne Exposition gegenüber Isotretinoin war 32 ± 10 Jahre.

Studiendesign

  • Daten von 38.016 Patienten mit Akne wurden zwischen 2001 und 2017 aus dem Northwestern Medicine Enterprise Data Warehouse extrahiert (1.087 Patienten wurden mit Isotretinoin behandelt, 36.929 hatten keinen Kontakt mit Isotretinoin) und analysiert.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Retrospektive Beobachtungsstudie.