AAD 2019—Haarausfall: Potenzial für Therapie mit plättchenreichem Plasma


  • Marielle Fares, Pharm.D.
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Aus einer prospektiven, randomisierten Studie geht hervor, dass die Behandlung von androgenetischer Alopezie (AGA) mit Produkten mit plättchenreichem Plasma (PRP) sowohl bei Männern als auch bei Frauen sicher und wirksam ist.

Warum das wichtig ist

  • Frühere klinische Studien haben die Sicherheit und Wirksamkeit von PRP zur Behandlung von AGA bereits angedeutet.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 6 Monaten wiesen beide der untersuchten Patientengruppen eine statistisch signifikante Zunahme der Haaranzahl auf (p 
  • Die Patienten in Arm 1 erhielten pro Monat 3 subdermale PRP-Injektionen und eine Aufdosierung nach 3 Monaten.
  • Die Patienten in Arm 2 erhielten alle 3 Monate 2 subdermale PRP-Injektionen.
  • Die mittels Folliskop gemessene Haaranzahl stieg in beiden Armen signifikant an (29,6 ± 13,6 in Arm 1 gegenüber 7,2 ± 10,4 in Arm 2; p 
  • Der Schaftdurchmesser erhöhte sich in beiden Armen ebenfalls signifikant, wobei zwischen den Armen kein signifikanter Unterschied zu verzeichnen war.
  • Umfrageergebnisse wiesen auf eine hohe Zufriedenheit der Patienten mit der Behandlung hin (82 % waren zufrieden oder sehr zufrieden).
  • Die Behandlung war mit einer durchschnittlichen Schmerzbewertung von 2,1 gut verträglich.

Studiendesign

  • 40 Patienten mit mittelgradiger AGA wurden in einer prospektiven, randomisierten und einfach verblindeten Studie analysiert.
  • Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip einem von 2 Behandlungsprotokollen zugeteilt (Arm 1 erhielt pro Monat 3 Injektionen und nach 3 Monaten eine Aufdosierung, Arm 2 erhielt alle 3 Monate 2 Injektionen).
  • Finanzierung: Eclipse Aesthetics, LLC.

Einschränkungen

  • Kleine Anzahl an Patienten.