AACR 2019—Pembrolizumab bietet neue Möglichkeit bei vorbehandeltem SCLC


  • Keren Landman, MD
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis 

  • Pembrolizumab bietet eine nachweislich vielversprechende Antitumoraktivität mit dauerhaftem Ansprechen bei Patienten mit einem vorbehandelten kleinzelligen Bronchialkarzinom (SCLC), wie aus einer gepoolten Analyse der Studien KEYNOTE-028 und KEYNOTE-158 hervorgeht.

Warum das wichtig ist

  • Die den Patienten mit fortgeschrittenem SCLC zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten bieten bisher nur beschränkte Überlebensvorteile, denn die mittlere Ansprechdauer (DOR) beträgt weniger als zwei Monate.
  • Von den Respondern in der vorliegenden Analyse (objektive Ansprechrate [ORR]: 19 %) wiesen 61 % eine geschätzte DOR von ≥ 18 Monaten auf.

Studiendesign

  • Exploratorische, gepoolte Analyse von 83 Patienten der SCLC-Kohorten aus den Studien KEYNOTE-028 und KEYNOTE-158 (Phase Ib bzw. II), wobei Pembrolizumab an Patienten mit einem PD-L1-positiven Tumor (KEYNOTE-028) bzw. mit einem Tumor mit beliebiger PD-L1-Expression (KEYNOTE-158) verabreicht wurde.
  • Alle Patienten hatten sich vorher mindestens zwei Therapielinien unterzogen.
  • Finanzierung: MSD Corp.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die ORR betrug 19 % (95 %-KI: 11 %–29 %) und beinhaltete 2 Fälle mit vollständigem Ansprechen und 14 Fälle mit partiellem Ansprechen.
  • Das mittlere PFS betrug 2,0 Monate (95 %-KI: 1,9–3,4), das OS 7,7 Monate (95 %-KI: 5,2–10,1 Monate) nach einer mittleren Nachbeobachtung von 7,7 Monaten.
    • PFS und OS nach 12 Monaten: 17 % bzw. 34 %.
    • PFS und OS nach 24 Monaten: 13 % bzw. 21 %.
  • Von den 16 Patienten, die auf die Therapie ansprachen, wiesen 9 (61 %) eine geschätzte DOR von ≥ 18 Monaten auf.
  • Es wurden keine neuen Sicherheitshinweise festgestellt, doch bei sechs Patienten kam es zu unerwünschten Ereignissen (UE) mit Schweregrad 3. 
    • Zwei Patienten wiesen UE mit Schweregrad 5 auf, fünf brachen die Behandlung mit dem Prüfpräparat wegen UE ab, und bei 20 kam es zu immunbezogenen UE oder Infusionsreaktionen. 

Einschränkungen

  • Retrospektive, exploratorische, gepoolte Analyse von zwei einarmigen Studien.

Expertenkommentar

  • Bei einem mehrfach rezidivierten SCLC „ist ein Ansprechen selten, dauerhaftes Überleben kommt nicht vor, und die Ansprechdauer kann fast besser in Minuten als in Monaten gemessen werden. Diese Befunde sind erstaunlich ... und die Auswirkungen auf das mittlere Gesamtüberleben sind für diese Erkrankung beispiellos“, sagte Dr. Louis Wiener, Ko-Vorsitzender des AACR Annual Meeting Clinical Trials Committee und Leiter des Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center.