AACR 2019—CAR-T-Zell-Therapie für Mesothelin ergibt Nutzen bei soliden Pleuratumoren


  • Keren Landman, MD
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Intrapleural verabreichte, auf Mesothelin (MSLN) abzielende T-Zellen mit chimärem Antigenrezeptor (CAR) wiesen in einer kleinen Patientengruppe eine Wirkung gegen solide Pleuratumoren auf.

Warum das wichtig ist

  • Die CAR-T-Zell-Therapie ist wirksam gegen hämatologische bösartige Erkrankungen, doch ihre Anwendung bei soliden Krebsarten ist bisher beschränkt.
  • Obwohl es sich bei Pleuratumoren um aggressive Krebsarten handelt, ergab die letzte von der FDA für diese Erkrankung zugelassene Therapie Anfang der 2000er Jahre nur einen Nutzen von drei Monaten in Bezug auf OS und PFS.

Studiendesign

  • Studie der Phase I an Patienten mit bösartigen Pleuraerkrankungen mit Mesothelin-Expression; 40 % hatten sich bereits mindestens drei Therapielinien unterzogen.
  • 21 Patienten erhielten eine Dosis vollständig humaner, auf Mesothelin abzielender CAR-T-Zellen mit CD2 als Kostimulator und iCaspase-9 als Sicherheitsgen, die mit (18) oder ohne (3) Cyclophosphamid intrapleural verabreicht wurden.
  • 6–17 Wochen später erhielten 14 Patienten außerhalb des Prüfplans einen Anti-PD1-Wirkstoff.
  • Finanzierungsquellen: NCI, DoD, SU2C, Baker Street Foundation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Ansprechrate betrug 72 % bei den 11 Patienten, die Cyclophosphamid, CAR-T-Zellen und ≥ 3 Dosen Anti-PD1 mit mindestens 3-monatiger Verlaufskontrolle erhielten: 2 wiesen ein vollständiges Ansprechen, 5 ein partielles Ansprechen und 4 eine stabile Erkrankung auf.
  • Es wurden keine Toxizitäten im Zielbereich außerhalb des Tumors und keine Hinweise auf Immunogenizität festgestellt.
  • Es gab keine Toxizitäten mit > Schweregrad 2, aber bei einem Patienten entwickelte sich eine febrile Neutropenie im Zusammenhang mit Cyclophosphamid.

Einschränkungen

  • Studie der Phase I; dauerhafte Wirksamkeit nicht nachgewiesen.