ASCO aktualisiert Leitlinien für die initiale Behandlung des nichtkastrierten Prostatakarzinoms

  • Virgo KS & al.
  • J Clin Oncol

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Amerikanische Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) hat die Leitlinien für die initiale Behandlung von Patienten mit nichtkastriertem, fortgeschrittenem, rezidivierendem oder metastasiertem Prostatakarzinom aktualisiert.

Wesentliche Empfehlungen

  • Docetaxel, Abirateron, Enzalutamid oder Apalutamid, jeweils verabreicht mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT), repräsentieren 4 getrennte Standardbehandlungen.
    • ADT plus Docetaxel sollte Patienten mit hochvolumiger Erkrankung angeboten werden, die Kandidaten für eine Chemotherapie sind, jedoch nicht jenen mit geringvolumiger Erkrankung.
    • ADT plus Abirateron sollte Patienten mit risikoreicher de novo metastasierter Erkrankung angeboten werden und kann bei jenen mit risikoarmer Erkrankung eingesetzt werden.
    • ADT plus Enzalutamid sollte Patienten mit de novo metastasierter Erkrankung angeboten werden oder jenen, die bei lokalisierter Erkrankung eine radikale Prostatektomie (RP) oder Bestrahlung (RT) erhalten haben.
    • ADT plus Apalutamid sollte auch Patienten mit metastasiertem nichtkastriertem Prostatakarzinom angeboten werden, einschließlich jener mit de novo metastasierter Erkrankung oder jener, die sich einer RP/RT unterzogen haben.
  • ADT plus Abirateron und Prednisolon sollte bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem nichtmetastasiertem Prostatakarzinom erwogen werden.
    • Falls Abirateron nicht verfügbar ist, kann ADT plus ein Antiandrogen der ersten Generation (Flutamid, Nilutamid oder Bicalutamid) angeboten werden.
  • Eine frühe ADT kann Patienten mit nichtkastrierter lokal fortgeschrittener nichtmetastasierter Erkrankung angeboten werden, die  keine vorherige lokale Behandlung erhalten haben und sich keiner RT unterziehen wollen/können.
  • Eine intermittierende ADT kann Patienten mit risikoreicher, biochemisch rezidivierender, nichtmetastasierter Erkrankung nach definitiver Behandlung angeboten werden.