3 Millionen Menschen erhalten keine lebensrettende Tuberkulose-Behandlung

  • WHO

  • von Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Laut dem jüngsten globalen Tuberkulose Berichts der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erhielten im Jahr 2018 mehr Menschen eine lebensrettende Behandlung für Tuberkulose (TB) als jemals zuvor. Dies geht vor allem auf eine verbesserte Erkennung und Diagnose zurück. Weltweit wurden 7 Millionen Menschen diagnostiziert und wegen Tuberkulose behandelt. Allerdings starben im Jahr 2018 immer noch 1,5 Millionen Menschen an TB. Obwohl die Zahl der Neuerkrankungen an TB in den letzten Jahren stetig zurückgeht, ist die Belastung für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen weiterhin hoch. So bekamen weltweit 3 Millionen Menschen keine lebensrettende TB-Behandlungen. Die WHO ruft dazu auf, der starken Unterfinanzierung und dem mangelnden Zugang zur Pflege für TB-Betroffene entgegenzuwirken, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zur Beseitigung von TB bis 2030 zu erreichen.

Hintergrund

TB wird durch Bakterien der Gattung - Mycobacterium tuberculosis - verursacht, die am häufigsten die Lunge befallen. Etwa ein Viertel der Weltbevölkerung leidet an latenter TB, was bedeutet, dass Menschen mit TB-Bakterien infiziert wurden, aber (noch) nicht an TB erkrankt sind und diese nicht übertragen können. In 2018 war die höchste TB-Belastung in 8 Ländern zu verzeichnen: Bangladesch, China, Indien, Indonesien, Nigeria, Pakistan, den Philippinen und Südafrika. Brasilien, China, die Russische Föderation und Simbabwe, die alle eine hohe TB-Belastung aufweisen, erreichten allerdings heute schon eine Behandlungsabdeckung von mehr als 80 %.

Maßnahmen zur Erreichung der TB Nachhaltigkeitsziele

Der globale TB-Bericht der WHO unterstreicht, dass schätzungsweise 3 Millionen Betroffene immer noch nicht adäquat versorgt werden, welches das Ziel zur Ausrottung von TB bis 2030 momentan infrage stellt.

Die rechtzeitige Diagnose und die richtige Behandlung hängen laut der WHO von folgenden Faktoren ab:

  • stabile Gesundheitsinfrastrukturen,
  • Anzahl der Pflegekräfte,
  • effektive Meldesysteme,
  • Bekämpfung von Arzneimittelresistenzen,
  • adäquate Finanzierung.

Anstrengungen zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten wie HIV, TB und Malaria wurden kürzlich auf politischer Ebene unternommen, indem Staats- und Regierungschefs die Erklärung zur Universal Health Coverage bei den Vereinten Nationen in New York unterzeichneten. So sollen Gesundheitsprogramme ermöglicht werden, die Erwachsenen und Kindern einen effektiven Zugang zu einer hochwertigen Versorgung ermöglichen soll.

WHO Leitlinien zur Bekämpfung der Arzneimittelresistenzen

Arzneimittelresistenzen bleiben ein weiteres Hindernis für die Beendigung von TB. Im Jahr 2018 gab es schätzungsweise eine halbe Million neuer Fälle von arzneimittelresistenter Tuberkulose.

Die neuen Leitlinien der WHO zielen darauf ab, die Behandlung von multiresistenter Tuberkulose zu verbessern, indem vollständig orale Therapien angewendet werden, die sicherer und wirksamer sind. Die Leitlinien sind Teil eines größeren Maßnahmenpakets, das am 24. März 2019, dem Welttag der Tuberkulose, veröffentlicht wurde, um den Ländern dabei zu helfen, ihre Bemühungen zur Beendigung der Krankheit zu beschleunigen.

TB-Versorgung bleibt im Jahr 2019 chronisch unterfinanziert

Die WHO schätzt das Defizit bei der Prävention und Pflege von Tuberkulose auf 3,3 Milliarden US-Dollar. Die internationale Finanzierung - die für viele Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen von entscheidender Bedeutung ist - belief sich in diesem Jahr auf 0,9 Mrd. USD, 73 % davon stammen aus dem Globalen Fonds. Die erfolgreiche Auffüllung des Globalen Fonds wird von entscheidender Bedeutung sein um die Diagnose, Behandlung und weiteren Erforschung von TB voranzubringen.

Neuen Impfstoffe, wirksame vorbeugende medikamentöse Behandlungen, schnelle Diagnosetests und sicherere, einfachere, Behandlung von TB müssen laut der WHO umgehend entwickelt werden, um die TB-Ausbreitung aufhalten zu können.

Finanzierung: WHO