• Tumore des Magens/des GEJ: Trifluridin/Tipiracil ist wirksam - unabhängig von einer Gastrektomie

    Trifluridin/Tipiracil ist zugelassen zur Anwendung nach Zweitlinien-Chemotherapie oder höher.

  • Kontrolle ist vermutlich sicher bei lokal fortgeschrittenem Ösophaguskarzinom mit Response auf neoadjuvante Chemoradiotherapie

    Ösophagektomie ist verbunden mit erheblichen postoperativen Komplikationen, eine Verzögerung der Operation könnte jedoch zu noch größeren Komplikationen führen.

  • ESMO 2019 — Nivolumab verlängert Überleben gegenüber Chemotherapie als Zweitlinientherapie bei metastatischem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre

    Die Abschlussanalyse weist im Vergleich zur Chemotherapie einen moderaten Anstieg des Überlebens und weniger Toxizität auf.

  • ESMO 2019 — Übersicht über Präsidentensymposium III: GI- und Urogenitalkarzinom

    Zielgerichtete Therapie und Immuntherapie für GI- und GU-Tumoren.

  • Barrett-Ösophagus: neue Empfehlungen für Screening und Kontrolle

    Die Amerikanische Gesellschaft für Gastroenterologische Endoskopie aktualisiert die Leitlinien.

  • Checkpoint-Inhibition bei Malignomen: neue Kandidaten für prädiktive Biomarker identifiziert

    Mutationen in zwei DNA-Polymerase-Genen sind erfolgversprechende neue Biomarker, um ein Ansprechen von Patienten mit soliden Tumoren auf Checkpoint-Hemmer vorherzusagen.

  • Barrett-Ulkus: Daten stützen Überwachung auf unbestimmte Dysplasien

    Die aktuellen Leitlinien beruhen auf Expertengutachten.

  • Mit HPV zusammenhängendes Oropharynxkarzinom: Deintensivierte Radiochemotherapie macht sich in Phase II gut

    Die Daten legen nahe, dass bei ordnungsgemäß ausgewählten Patienten weniger mehr ist.

  • Plattenepithelkarzinom des Oropharynx: TORS und Radiotherapie erreichen in randomisierter Studie ähnliche Lebensqualität

    Die Toxizitätsprofile waren in beiden Ansätzen unterschiedlich.

  • Biomarker für Entzündungen sagen Überleben bei kleinzelligem Speiseröhrenkrebs voraus

    PLR kann dabei helfen, Hochrisikopatienten für eine aggressivere Behandlung zu identifizieren.

  • US-amerikanische Food and Drug Administration genehmigt Pembrolizumab für fortgeschrittenes Ösophaguskarzinom

    Der Schritt beruht auf der Ansprechrate und -dauer bei Patienten mit refraktärer Erkrankung.

  • Bei neuroendokrinen Neoplasien des gastrointestinalen Traktes mit Lebermetastasen wird die Resektion des Primärtumors mit besseren Überlebenschancen in Verbindung gebracht

    Bei diesen Patienten sollte eine PTR in Erwägung gezogen, aber auch das Alter sowie Lage, Größe und Differenzierung des Primärtumors in die Entscheidung einbezogen werden.

  • Checkpoint-Inhibitoren in der Krebstherapie: Substanz-spezifische Unterschiede bei den Nebenwirkungen

    Daten einer großen Metaanalyse zeigen: Es gibt Klassen-typische Gemeinsamkeiten bei den Nebenwirkungen von Checkpoint-Inhibitoren, aber auch Substanz-spezifische Unterschiede.

  • Obstructive sleep apnea is linked to esophageal cancer risk

    Condition may indicate a need for endoscopic screening.

  • ESMO GI 2019: endoscopy vs. surgery for early oesophageal cancer
    ESMO GI 2019: endoscopy vs. surgery for early oesophageal cancer

    Study highlights “surprisingly low” risk of lymph node metastases and micrometastases with endoscopic treatment.

  • Bei Ösophaguskarzinom mit positiven Lymphknoten kann eine adjuvante Therapie helfen

    Die Studie verwendet eine größere und detailliertere Datenbank als eine frühere Studie.

  • Ösophaguskarzinom: Positronen-Emissions-Tomographie-/Computertomographie-Überwachung nützlich, selbst, wenn kein klinischer Verdacht besteht

    Etwa die Hälfte der Ösophaguskarzinome kehrt innerhalb von 2 Jahren nach einer Operation mit kurativer Absicht wieder zurück.

  • Mehr laden